Responsive Newsletter gestalten

Christian
Christian
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon

Das Lesen von E-Mails auf dem Smartphone ist für viele Nutzer tägliche Routine. Wie selbstverständlich das ist, scheint aber bei vielen Marketern noch nicht so wirklich angekommen zu sein, denn sonst wären wohl deutlich mehr Newsletter auch für die Darstellung auf Smartphones optimiert. Zugegeben, ganz so einfach wie es sich für Websites bewerkstelligen lässt, ist es für E-Mails leider nicht. Das liegt zum einen daran, das die gängigen E-Mail-Programme E-Mails nicht nach den geltenden Standards für Webseiten darstellen, sondern oft ganz eigene, gnadenlos veraltete Technologie nutzen. Da ist zum Beispiel das Flaggschiff von Microsoft zu nennen: Outlook verwendet die HTML-Rendering-Technik von MS Word (autsch!). Das sich mit Word keine moderne Webtechnologie einsetzen lässt, muss nicht näher erläutert werden. Die meisten E-Mail-Clients ignorieren zudem CSS-Dateien, die für das Styling von HTML aber enorm wichtig sind.

Was also tun?

Von der Vorstellung einer perfekten responsiven Newsletterprogrammierung muss man sich leider aus genannten Gründen verabschieden. Der Aufwand steht bei Empfängerlisten von unter 50.000 Empfängern in keinem Verhältnis zum Ertrag. Trotzdem kann der geneigte Newsletter-Redakteur das Design mobile-freundlich gestalten. Das fängt mit den Klickflächen an, diese sollten nicht kleiner als 44 x 44 Pixel sein. Die Typo sollte für Fließtext eine Mindesthöhe von 14 Pixeln haben, für Überschriften sind mindestens 22 Pixel zu empfehlen. Da der Viewport (der sichtbare Bereich) auf Smartphones deutlich kleiner ist als auf Desktopgeräten, sollte man auch die Betreffzeile nicht zu lang setzen. Mehr als 25 Zeichen pro Zeile sollten nicht überschritten werden. Man sollte auch im Hinterkopf behalten, dass der Nutzer unterwegs ist und die Lichtverhältnisse nicht unbedingt immer optimal sind. Daher ist neben großer Schrift auch ein ausreichender Kontrast wichtig. Feine Farbschattierungen gehen unterwegs schnell unter. Auf mehrspaltige Layouts sollte komplett verzichtet werden, denn diese sind nur sehr tricky responsive umzusetzen.

Fazit

Mit diesen kleineren Anpassungen kann ein Newsletter durchaus bereits mobile-freundlich gestaltet sein und seinen Impact auch mobil entfalten. Außerdem bieten Tools wie Mailchimp, Campaignmonitor oder der deutsche Anbieter Cleverreach bereits einige mobile-freundliche Templates an die sich mit wenigen Handgriffen schon ganz ordentlich individuell anpassen lassen. Wer große Empfängerlisten verwaltet und die Programmierung lieber in professionelle Hände geben möchte, kann sich da gerne an eine gewisse sportliche Internetagentur wenden. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Christian
Christian
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon