Recap 2021

Chris
Chris
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon
  • linkedin share icon

Jetzt sitze ich hier im neuen Büro und habe mir fest vorgenommen, ein positives und kurz-knackiges Weihnachts-Posting zu schreiben. Aber mir fehlen die passenden Worte. Deshalb versuche ich es einfach ohne "Wir sind alle so nice!"-Sprech, ohne "Yeah wir sind so woke!"- und "Design rettet die Welt!"-Attitüde. Passt sowieso nicht zu uns.

Das Jahr war, ähnlich dem Vorjahr, unberechenbar. Zwölf harte Monate liegen hinter uns. Wir und unsere Kunden mussten das Letzte aus uns herausholen. Das chaotische Vorgehen der Politik war keine Hilfe. Die Eltern mit Schulkindern sind nach zwei Jahren mit teilweisem Distanzunterricht, immer wieder Quarantäne, dauerndes Testen, Maskentragen und Homeoffice mal komplett am Ende. Diese Jahr haben wir gelernt, dass wir für unser Wohlergehen selbst verantwortlich sind. Flexibilität war gefragt. Rücksichtnahme, Toleranz und auch mal Fünfe grade sein zu lassen. Das ist nicht immer gelungen, die Nerven waren bei allen furchtbar angespannt. Deeskalationsstrategien standen hoch im Kurs.

Als Agentur haben wir oft das Feedback bekommen: "Ihr habt es doch gut, die Digitalbranche boomt!" Tja. Amazon ganz sicher. Die Webprojekte bezahlen aber unsere Kunden. Zumeist Mittelständler. Ehrlich. Steuerzahlend. Wenn es denen nicht gut geht, wo sollen dann die Projektbudgets her kommen?

Deshalb haben wir versucht, noch effizienter zu arbeiten. Auf bewährte Lösungen zu setzen. Nice-To-Have-Features erstmal nach hinten zu schieben. Lean zu denken. Wir haben Vieles hinterfragt: Ist das wirklich nötig im Sinne des Projektziels? Kann man das einfacher machen? Das hat uns gut getan. Neue Technologien und Frameworks haben wir natürlich trotzdem getestet. Aber viel kritischer.

Und damit waren unsere Projekte sehr erfolgreich! Wir durften viele neue Kinos in unser TYPO3-basiertes Kinoverbundsystem aufnehmen, das obendrauf einige neue Features bekommen hat. Für die Mühlenkreiskliniken durften wir eine TYPO3-Website mit diversen Apps entwickeln. Mit über fünftausend Mitarbeitern immerhin unser bisher größter direkter Kunde. Zwei weitere E-Commerce-Lösungen mit Shopware haben wir entwickelt. Für den Oltrogge-Service haben wir eine Progressive Web App gelauncht die megagut ankam. Prozessdigitalisierung at it's best! Außerdem haben wir auf den letzten Metern des Jahres noch einen schönen Pitch im Sportbereich gewonnen. Auf das Ergebnis darf man sich 2022 freuen.

Auch freuen wir uns, das etliche Kunden eine neue Mentalität in der Digitalisierung entwickelt haben. Weg vom nervenzehrenden Big-Bang-Relaunch, hin zu einer kontinuierlichen und planvollen Weiterentwicklung anhand agiler Methoden mit uns als Sparringspartner. Vielen Dank dafür!

Auch das Team hat sich weiterentwickelt. Nadine unterstützt uns nun im Officemanagement und hat direkt unseren Umzug praktisch im Alleingang gemanagt! Mit Vinzenz van Ketwich haben wir einen weiteren Hochkaräter unter Vertrag nehmen können. Mega! Willkommen im Team Vinz! Außerdem hat sich unser Eigengewächs Mark ohne zu Zögern entschieden, auch nach seiner Ausbildung der Digitalen Offensive treu zu bleiben. Darüber freue ich mich riesig! Es zeigt, dass wir mit unserem Ausbildungsangebot auf dem richtigen Weg sind. Das unsere Personalstrategie sich nicht verstecken muss, hat auch die Verleihung mit dem Preis "Ausgezeichnet Familienfreundlich" durch die Wege GmbH und Oberbürgermeister Pit Clausen gezeigt.

Umgezogen sind wir natürlich auch! Von der Herforder Straße in die Markgrafenstraße. Das war eine gute Entscheidung, auch wenn das Büro aktuell etwas leer ist. Sh*t. Da ist es wieder dieses C-Wort…

Ich glaube der Weg raus aus der Pandemie wird nochmal kräftezehrend. Aber als Gesellschaft sollten wir uns nicht entmutigen lassen. Die Learnings sind wertvoll und kann uns niemand mehr nehmen. Auch wenn wir noch mit einer großen Anzahl impfzögerlicher Bürger und Bürgerinnen konfrontiert sind, glaube ich dass die Krise letztlich medizinisch gemeistert werden wird. Was dringend nötig ist, denn danach dürfen wir uns schnellstens um unseren Planeten kümmern. Hier werden uns die Erfahrungen der letzten Jahre hoffentlich helfen.

In meinem Umkreis beobachte ich seit dem Ausbruch der Pandemie eine Verschiebung hin zu dem was wirklich Wichtig ist: Die Liebe. Die Familie. Die Freunde. Auch das Gemeinwohl. Und genau deshalb freue ich mich so auf die Feiertage. Sie bieten den Rahmen sich ausgiebig um die Menschen zu kümmern, die uns wichtig sind, die in den letzten Monaten vielleicht zu kurz gekommen sind. Auch an die Menschen zu denken, die es nicht gut haben und unsere Hilfe brauchen. Ich werde meiner fast 90-jährigen Nachbarin mal wieder einen längeren Besuch abstatten. Niemand ist so belesen und hat bessere Literaturtips als sie. Sehr coole Frau. Wenn ich 90 werden sollte, möchte ich auch so gut drauf sein.

Kurzum: Ich wünsche Ihnen eine gute genussvolle Weihnachtszeit, Ruhe, Gelassenheit und genug Zeit zum Innehalten. Lassen Sie es sich und Ihren Liebsten gut gehen und kommen Sie gut ins neue Jahr.

Ihr Christian Oldorf

Chris
Chris
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon
  • linkedin share icon