Top 5 Gründe für einen Webshop

Vinzenz
Vinzenz
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon
  • linkedin share icon

Warum Sie über einen Webshop nachdenken sollten

Sicher kaufen viele von Ihnen längst Produkte und Dienstleistungen online in diversen Shops ein, aber dennoch gibt es noch sehr viele Unternehmen, die weiterhin nicht die Trends und das Potenzial erkannt haben.

Im folgenden Text möchten wir mit Ihnen unsere Top 5 Gründe für einen Webshop teilen.

1. Verändertes Kaufverhalten

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Kaufverhalten stark verändert, mehr und mehr Käufe finden nun online statt. Selbst Tickets fürs Stadion werden mittlerweile online gekauft.

Die älteren Semester kennen vielleicht noch den Bildschirmtext (BTX), quasi die Vorstufe zum World Wide Web wie wir es heute kennen. Bereits damals begannen die ersten Unternehmen E-Commerce für sich zu entdecken, und es gab auch die ersten Verbraucher und B2B Kunden, die auf die neuen digitalen Angebote zugriffen.

Mit der Einführung des Internets beschleunigte sich der Trend, besonders als die ersten großen Anbieter aus den USA auf den Markt kamen. Spätestens seitdem es Highspeed Internet gibt, kamen zu klassischen Produktshops etliche Anbieter von SaaS und Streaming Lösungen hinzu.

Aber auch die Entwicklung von Tablets, Smartphones und E-Payments macht es für Verbraucher immer einfacher in nur wenigen Klicks zu kaufen. Schauen wir nach Asien ist man dort sogar schon viel weiter, in Magazinen, auf Postern und digitalen Werbetafeln werden Produkte und Dienstleistungen beworben, bei denen potentielle Käufer mittels QR-Code direkt im Bestellformular einen Webshops landen.

Chancen erkennen und nutzen, es liegt an Ihnen.   

2. Automatisierte Prozesse

Wer im klassischen Handel arbeitet, der kennt die Bürokratieflut. Waren auszeichnen, Rechnungen erstellen, Buchhaltung führen etc.

In modernen Webshop Systemen geht das digital und weitgehend automatisiert. Eine Schnittstelle zur Warenwirtschaftssoftware zeigt den Warenbestand an, Preise können einfach am PC mit festen Margen oder individuell eingegeben werden, Rabattaktionen sind mit wenigen Klicks durchzuführen,  beim Kauf wird automatisch eine Auftragsbestätigung gesendet, beim Versand eine Benachrichtigung mit Trackingcode und bei Lieferung eine Rechnung. Dazu gibt es dann generierbare Berichte und Alerts für den Vertrieb und Controlling, sowie Schnittstellen für die Buchhaltung und den Steuerberater.

Einfacher geht es kaum.

3. Geringe Betriebskosten

Wie bereits im vorherigen Punkt aufgezeigt helfen moderne Webshop Systeme zahlreiche Prozesse zu digitalisieren und zu automatisieren, damit sinken die Prozesskosten.

Ein weiterer großer Vorteil von Webshops, speziell mit Blick auf Versand, ist, dass man ein Lager in einem günstigen Industriegebiet mieten oder errichten kann und nicht zwangsläufig auf relativ teure Gewerbeflächen in Innenstadtlage angewiesen ist.

Der Clou, wenn man nicht gerade eigene Erzeugnisse vertreiben möchte, ist, dass es zahlreiche Logistik-Dienstleistungen gibt, sodass man gar kein Lager benötigt und selbst die Verpackung und den Versand auslagern kann.

Daneben existieren auch zahlreiche Dropshipping-Anbieter, sodass man gar nicht erst Waren auf Vorrat anschaffen muss, sondern immer erst bei Bestelleingang teil- oder vollautomatisiert selbst eine Bestellung auslöst. Der Dropshippinganbieter übernimmt dann den Versand und die Rechnungsstellung mit Ihrem Logo.

4. Einfacher Zugang zu internationalen Absatzmärkten

Ein weiterer Vorteil moderner Webshop Systeme ist das hinzufügen weiterer Sprachen zur Erschließung weiterer Absatzmärkte im Ausland. Natürlich können in guten Webshop Systemen je nach Zielland auch unterschiedliche Währungen, Preise, Mehrwertsteuersätze, Zölle und Lieferkosten berücksichtigt werden.

Gerade für den internationalen Versand bieten viele Logistikdienstleister auch Services für die Zollabfertigung an, sodass man sich als Shopbetreiber voll auf den Vertrieb konzentrieren kann.      

5. Staatliche Förderung

Und wenn Sie bisher immer noch keinen Webshop haben oder darüber nachdenken einen Webshop zu starten, dann haben Sie einen Blick auf regionale, landesweite und bundesweite Fördermittel. Nicht nur seit der Pandemie existieren zahlreiche Fördermittel für die Digitalisierung.

Während häufig für Startups und Gründer lokale Fördermittel angeboten werden, können etablierte KMU in der Regel von landes- und bundesweiten Fördermitteln profitieren.   

So bietet z. Bsp. das Programm „Digital Jetzt“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie etablierten KMU die Chance einen Teil der Kosten für die Erstellung eines Webshops als Förderung zu erhalten, was je nach Größe eines Unternehmens in strukturschwachen Regionen 50% sein kann.

Fazit

Es existiert ein wachsender Markt für Onlinekäufe, sowohl für B2C als auch B2B. Mit der fortschreitenden technologischen Entwicklung wächst dieser Markt. Die Digitalisierung von Prozessen unterstützt ein hohes Maß an Automatisierung, sodass der Betrieb eines Webshops mit geringem HR Einsatz möglich ist. Gleichzeitig bieten moderne Logistikdienstleistungen immense Kostenvorteile gegenüber dem herkömmlichen Einzelhandel, so dass die Betriebskosten gering sind. Der Zugang zu internationalen Märkten ist relativ einfach möglich. Zudem existieren attraktive staatliche Fördermittel für die Erstellung eines Webshops, die einen beträchtlichen Anteil der Investition ausmachen können.

 

Vinzenz
Vinzenz
Teilen:
  • facebook share icon
  • twitter share icon
  • linkedin share icon
Sie suchen einen Partner, der mehr als nur exzellente Webshops bauen kann?

Gerne stehe ich Ihnen darüber hinaus als Sparringspartner im E-Commerce bereit. Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf.

phone-icon Anrufen mail-icon E-Mail senden